Tag und Nacht nur wildes Essen

Wildkräuter Frühstück, Gränfors Bruk, Axt
Mein Frühstück

Einen Tag lang nur Wildkräuter und Wildgemüse essen, und gut soll es schmecken! Ich ziehe los und bin von zwei Dingen überrascht: Der späte Oktober bietet Unmengen an Essen und das wilde Essen macht mich satter und glücklicher als das "normale" Essen.

 

Der Artikel enthält keine Pflanzenporträts und keine Bestimmungshilfen. Es ist einfach ein kleiner Erfahrungsbericht und darf als Anregung zum Nachmachen dienen.

 

Ich fange mit 24 Stunden an, das ganze lässt sich natürlich beliebig lange ausdehnen: Ein Mal pro Woche, eine Woche lang, ein Leben lang :-)

mehr lesen 1 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 17. Abschied bedeutet langsam gehen, zu Fuß

Die Rückreise in die Zivilisation erfolgt langsam, zu Fuß, Schritt für Schritt. Mein Rucksack ist leicht und trotzdem erinnert er mich daran, dass ich langsam weggehen muss. Müde Beine, Rückenschmerzen, ein Hunger der nicht gestillt werden kann. Das Glück über menschliche Gesellschaft. Wehmut in meinem Herzen. Ich liebe diese kahlen Bergrücken, die knorrigen Birken, das wilde Unterholz. Sogar die Mücken mag ich. Ich werde Zeit brauchen.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 16. Oxytocinausschüttung

Es war der Tag an dem ich wieder abgeholt wurde und gehörte zu den intensivsten Tagen meines Survivalaufenthaltes. Das sonnige Wetter, endlich wieder menschliche Gesellschaft und vor allem etwas zu Essen versetzten mich in Hochstimmung. Meine heutigen Erinnerungen an diesen Tag sind geprägt von Glück und Freude! Aber lest selbst.

mehr lesen 1 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 15. Die Weisheit der Verbundenheit

Gedicht über Feuer

Du kannst entweder den Artikel lesen oder gleich raus gehen. Ich empfehle letzteres.

 

Der zwölfte Tag meiner Survivaltour. Ich beschreibe in meinem Tagebucheintrag meinen Alltag, was habe ich gemacht, was hat mich beschäftigt. Letztlich schreibe über die Kernthemen des Überlebens, bzw. über die Kernthemen des Lebens. Was ist wichtiger: Trockenes Feuerholz sammeln, oder ein Gedicht schreiben? Die wirkliche Antwort wirst du nur bei schlechtem Wetter, in einem rauchigen, selbstgebauten Shelter finden! Raus mit dir!

 

 

Hier findest du eine Einleitung zu der Artikelserie:

Survival-Tagebuch 2004 - Überblick zur Tour und Artikelserie

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 14. Gemütlich muss es sein

Das Wetter hat einen großen Einfluss auf meinen Tagesablauf. Es bestimmt wie viel ich esse und wie lange ich im Rauch sitzen muss. Die Regentropfen, die durch mein Dach dringen, haben sogar Einfluss auf meine Schlafposition. Aber das schlechte Wetter hat mir auch viel Zeit gegeben in mein Tagebuch zu schreiben.

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Bärlauchspaziergang

Ein kleiner Wildkräuterspaziergang. Bärlauch, Giersch, Brennnessel und Labkraut stehen auf dem Speiseplan. Hier gibt es keine Bestimmungshilfen oder Bärlauchrezepte, sondern einfach ein paar Bilder und Verwendungsideen.

 

 

 

Es ist Ende März und die warmen Temperaturen der letzten Tage lassen auch die Wildkräuter wachsen. Ich wollte heute eigentlich gar nicht sammeln, den frischen jungen Trieben von Bärlauch, Brennnessel und Giersch konnte ich aber nicht widerstehen.

 

Wie so oft hatte ich kein Transportbehältnis dabei. Also Jacke ausziehen (war ja eh warm genug), jeweils einen Knoten auf die Ärmel und die Wildkräuter in die improvisierten Taschen füllen.

 

 

Eigentlich wollte ich dann nur Bärlauch sammeln. Dazu ist aber noch eine ordentliche Portion junge Brennnessel, etwas zarter Giersch und ein paar Triebe Labkraut gekommen. Eine sehr ausgewogene Kombination wie ich fand. Die Blüten der roten Taubnessel sind immer direkt in den Mund gewandert.

mehr lesen 1 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 13. Der Sinn des (Über)Lebens

Der zehnte Tag. Auch nachdem ich den Tagebucheintrag gelesen habe, erinnere ich mich nicht mehr an den Tag. Er Muss ohne herausragende Ereignisse gewesen sein.

 

Hier geht es zu allen Artikeln der Artikelserie: Survival-Tagebuch 2004.

 

Was ich jedoch den Seiten im Tagebuch entnehme: Selbst fernab meiner Besitztümer, eines Fernsehers und der üblichen medialen Unterhaltung/Ablenkung, kreisten meine Gedanken fast schon zwanghaft um die Gegenstände die ich besaß (Schlafsack, Spaten, Topf usw.). Und anstatt mich an ihnen zu freuen, sie zu nutzen und einfach glücklich über die Erleichterung zu sein die sie mir brachten, bereiteten sie mir Sorgen. Ich machte mir Gedanken, ob sie das Survivalerlebnis nicht abschwächen würden und warf mir vor, dass ich gegen meine eigenen Spielregeln verstoßen hatte. Gleichzeitig bekam ich von allem nicht genug. Die Werkzeuge waren zu stumpf, beim Hasenfleisch kauen dachte ich an Döner und das Dach über meinem Kopf war mir nicht dicht genug.

mehr lesen 0 Kommentare

An Lettlands Westküste - Bildervorschau

Lettland, Westküste, Survivalstrand, Schnee am Strand, Bernstein Strand

Ich komme von einer Outdoor-Tour aus Lettland. Die Erlebnisse sind noch so frisch, dass ich sie noch nicht in Text verwandeln möchte, deshalb zunächst ein paar Bilder.

 

Wir haben die Zeit in den lettischen Wäldern mit Wandern, Fährtenlesen und Lagerleben verbracht. Was gibt es schöneres!?

 

Eines kann ich vorab sagen: Die Wälder Lettlands sind wild, vor allem im Winter.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 12. Survival und Nebensächlichkeiten

Survivaltoilette, Bushcraft, Survivalpsychologie
Meine Toilette, 5 Meter tief.

Der neunte Tag Survival und die Regenwolken zeigen mir was so in ihnen steckt. Regen, Kälte, Hunger und Nebel drücken auf das Gemüt.

Survival - Überlebenstraining. Heißt das jetzt, dass ich mich auf die Erfüllung meiner elementarsten Bedürfnisse beschränke? Nein! Ich bin der Meinung, dass in jede Survivalsituation Luxus und Kunst gehören, denn sie machen einen Handlungsfähiger.

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie: Survival-Tagebuch 2004.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Bildergalerie - Impressionen eines Hobbies

Bilder meiner Survival- und Bushcraftprojekte. Ob Shelterbau, Topfbrennen, Messerschleifen, Notnahrung sammeln oder Feuerbohren. Meine Kamera fängt oft Bilder ein, die zu keinem Blog-Artikel so richtig passen wollen. Diese Bilder sollen hier einen Platz finden. Sie spiegeln meinen "Alltag" in den Wäldern wieder.

 

 

Die neusten Bilder werden in diesem Artikel zuerst angezeigt. Wer mehr Bilder sehen will, kann mir gerne auf Instagram folgen: Näheres in diesem Artikel.

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Survival und Bushcraft auf Facebook, Twitter, Instagram

Survival, Bushcraft und die Liebe für Abenteuer und Entdeckungen ist aus dem Internet nicht mehr wegzudenken. Ist das gut oder schlecht? Ich sage es ist ganz natürlich!

 

Wer in Bezug auf meine Seite immer auf dem Laufenden bleiben will, kann Lightinthewild auch in den sozialen Netzwerken folgen. So verpasst man zum einen keine Neuerscheinungen, zum anderen entdeckt man viele Inhalte, die auf der Website keinen Platz gefunden haben. 

mehr lesen 15 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 11. Ein unerwarteter Besuch

Die Hände voller Wunden, eine Zahnfleischentzündung und ein Lippenherpes sind Anzeichen der Strapazen die mein Körper durchmacht.

 

Die Einsamkeit wurde an diesem Tag gebrochen, vollkommen unerwartet!

 

Eine Übersicht zur Artikelserie findet sich hier:

Survival-Tagebuch 2004

mehr lesen 5 Kommentare

Mit Hängematte in den Wald

Hängematte Silk Traveller von Amazonas, zwischen Bergahorn, Survival-Overnight
Zwischen Bergahorn schläft es sich gut.

Einzelne Übernachtungen im Wald und in der Natur sind für mich ein sehr unkomplizierter und zeitsparender Zugang zu Erholung und Erlebnis. Denn schlafen muss ich ja ohnehin.

 

An eine Nacht im heimischen Bett erinnert man sich nicht. An die in einer schaukelnden Hängematte im Wald schon.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 10. Im Strudel der Gedanken

Survival Notnahrung Weidenröschen Wurzeln. Wildkräuter.
Eine Pfanne Weidenröschenwurzeln

Obwohl das Angebot an Notnahrung immer vielfältiger wird, quält mich der Hunger. Nicht im Magen, sondern im Kopf.

 

Ich verwende zum ersten Mal wieder meinen Schlafsack, entgegen meinen selbstauferlegten Regeln. Nicht frieren zu müssen ist ein himmlisches Gefühl!

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie

 

Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 9. Jeder sollte ein Mal gehungert haben

Kälte und Regen lassen mich meinen Notfallrucksack plündern. Mit dem Schlafsack ist alles erträglicher und ich habe wieder ein Auge für die Schönheit meiner Umgebung.

 

Hasensuppe, Beeren und Isländisches Moos stehen auf dem Speiseplan.

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie

 

Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 23 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 8. Tierische Notnahrung bedeutet töten

 

 

Ich fange einen Hasen, töte ihn, schlachte ihn und mache sein Fleisch haltbar. Ein großer Schritt für mich.

 

In dem Artikel wird das töten eines Tieres beschrieben und es sind auch entsprechende Bilder in dem Artikel. Also nur lesen, wenn dir das nichts ausmacht. Ansonsten einfach überspringen.

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie

Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 1 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 7. Romantisches Survival oder Leid?

Survival Topf Bushcraft Nahrung
Mein heiliger Topf voller Molte-Beeren

 

 

 

Es war der vierte Tag. Die größten Herausforderungen waren: Kälte und Nässe, der fehlende Schlafsack, die Einsamkeit, der Hunger und die Wunden an meinen Händen. Es war der erste Tag an dem sich auch Angst in meine Gefühlsachterbahn gemischt hatte.

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie

Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 2 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 6. Einzug in die Hobbithöhle

Suvival Shelter Lappland Kote Sami

Tag drei. Der Regen, die Kälte und der Hunger bewegen mich zu einem Umzug der mit einiger Arbeit verbunden ist. Und ich entscheide mich für tierische Nahrung.

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie

Survival-Tagebuch 2004.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 5. Der Regen kommt

Survival Schrägdach
Schutz in Form eines Unterschlupfs ist das wichtigste

Der zweite Tag meiner Tour. Es stehen der Bau meines Unterschlupfes und die Bewältigung der psychischen Belastung im Vordergrund.

 

Das Essen ist knapp, die Nächte sind kalt. Und dann kommt auch noch eine Grundsatzentscheidung auf mich zu!

 

Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 4. STOP-Regel beachten und Unterschlupf bauen

Das Tagebuch meiner Survivaltour
Das Tagebuch meiner Survivaltour


Die ersten Stunden und Tage sind beim Survival besonders spannend und stellen die Weichen für Erfolg oder Niederlage. STOP-Regel und 3er-Regel helfen bei der Entscheidungsfindung.


Am ersten Tag meines Survival-Aufenthaltes stand ich vor einem Berg aus Aufgaben: Orientieren, Unterschlupf bauen, Wasser finden, Nahrung suchen und Einsamkeit bewältigen.



mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 3. Einen Ort zum Überleben finden

Für die nächsten zwei Wochen mein Zuhause.
Für die nächsten zwei Wochen mein Zuhause.

Es beginnt. Innerhalb von 8 Stunden schlagen wir uns ins Herz der Kabla und ich mache mich mit der Umgebung für meinen bevorstehenden Überlebensaufenthalt vertraut.

 

"Weite Moorlandschaft, mit Birken bestanden. Wenig Beeren, keine Pilze."


Hier geht es zu der Übersicht der Artikelserie Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 2. Die Herausforderung zum Verbündeten machen



Auf einer fünftägigen Rucksacktour bereite ich mich auf meinen eigentlichen Survival-Aufenthalt vor. Ich genieße nochmal den Komfort von Ausrüstung und sammle schon einige unvergessliche Momente.


Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - 1. Anreise

 

 

Mein jugendliches Abenteuer beginnt mit einer langen Anreise. Doch auch hier warten Erlebnisse und Begegnungen, mit denen man rechnen muss.


Hier geht es zu der Übersicht zur Artikelserie Survival-Tagebuch 2004.

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - Einleitung

Zwei Wochen Survival. Nur mit Kleidung, Messer und Feuerstahl in einem skandinavischen Gebirge. 

Ich war damals 18 Jahre alt und wollte wissen was Survival bedeutet, wollte das Überleben in der Wildnis hautnah spüren und meistern. Die Natur hat mich damals Respekt gelehrt.

 

In der Artikelserie "Survival-Tagebuch 2004" erzähle ich von meinen Erfahrungen.

 

Ich hoffe sie bringen meinen Lesern einen ähnlichen Nutzen, wie damals mir :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Survival-Tagebuch 2004 - Überblick zur Tour und Artikelserie

Hier findet hier die wichtigen Infos zur Tour und zu der Artikel-Serie Survival-Tagebuch 2004 zusammengefasst.

 

Eine Leseanleitung sozusagen.

mehr lesen 13 Kommentare

Das Barrhorn - Eine Berggeschichte

Barrhorn Walliser Alpen, Bergsteigen am Gletscher

Das Barrhorn (3610 m.) in den Walliser Alpen. Einfache Wege, brennende Lungen und eine grandiose Aussicht. 


Ich beschreibe die Bergwanderung auf einen der höchsten wanderbaren Gipfel Europas. Das hört sich nach Schlange stehen an, wir waren aber die einzigen am Berg.

 


mehr lesen 6 Kommentare

Wiedergefunden: Vivil Survival-Kit

Survival Kit, Everydaycarry, EDC

Ich habe ein altes Survival-Kit wiedergefunden und ausgepackt. Immer spannend was man früher für überlebenswichtig gehalten hat...

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Wildniskaffee - Löwenzahn und Wegwarte

Kaffee Pulver aus Löwenzahn und Wegerich

"Kaffe gehört zum Morgen wie das Lagerfeuer zur Nacht: Es funktioniert ohne, der magische Genuss dieser Tageszeit wird dir aber verborgen bleiben."

 

Es geht um Wildkaffee, also um Kaffee aus Wildpflanzen. Und zwar dieses Mal aus den Wurzeln von Löwenzahn und Wegwarte. Dass man daraus Kaffee machen kann wissen die meisten, ich habe es heute allerdings zum ersten Mal wirklich ausprobiert und teile meine Erfahrung mit euch:

mehr lesen 0 Kommentare

La Gomera - Schlaglichter

 


Ich erinnere mich an La Gomera. 

 

Erinnerungen an charakteristische Momente und Orte die mich beeindruckt haben. Ohne Umschweife und Faktenvermittlung, denn dafür gibt es ja Reiseführer :-)



mehr lesen 0 Kommentare

La Gomera - Bilder vorab

La Gomera - die zweitkleinste der kanarischen Inseln liegt auf Höhe der Sahara, aber weit draußen im Atlantik. Hier gibt es nur dezenten Tourismus, die Inselhauptstadt hat 9000 Einwohner und mit Englisch kommt man nicht allzu weit.


Dafür erlebt man hier eine Landschaft der Gegensätze die in einigen Gebieten noch weitgehend unberührt ist. Die verschiedenen Vegetationszonen sind sehr ausgeprägt, was ein vielfältiges Naturerlebnis ermöglicht.


Bei meinem Aufenthalt habe ich Teile der Insel erkundet und den ein oder anderen Lieblingsort gefunden. Zu gegebener Zeit werde ich über die Insel  schreiben, jetzt gibt es erstmal einige Bilder. Als Vorgeschmack sozusagen.


mehr lesen 14 Kommentare

Overnight Pfalz - Eine Nacht im Wildschweinland





Ich berichte von einem kleinen Survival-Projekt: Eine Übernachtung im Pfälzerwald mit nur 50% der üblichen Ausrüstung (zufällig ausgewählt).



13 Grad, Regen und Wind. Wir haben es trotzdem gemeistert und hatten auch noch eine gute Zeit. Allerdings war das Glück auf unserer Seite.
mehr lesen

Wegerich - Nahrung und Heilpflanze

Wegerich Notnahrung, Breitwegerich Blüten

 

 

 

 

 

Wegerich gibt es praktisch überall. Dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe kann er uns ernähren und uns heilen. 

 

Damit auch meine Leser gesund und satt werden, habe ich einige Informationen zum Wegerich zusammengetragen und ihn in seinen Funktionen als Nahrung und Heilpflanze getestet.

mehr lesen 4 Kommentare

Terra Nova Tarp Shelter 2 - ein Schnelltest

Was muss ein Tarp können?

Es muss unkompliziert und schnell aufgebaut sein!

 

In diesem Artikel stelle ich ein Tarp von Terra Nova vor und zwar kurz und knackig! 

 

Fakten und ein praxisnaher Erfahrungsbericht werden geboten.

mehr lesen 0 Kommentare

Vom Alltag und der Weite

Trekking Tour in der Weite des Sarek

Ich verlaufe mich seltener in der Natur, als in der unendlichen Komplexität meines Lebens.

 

In diesem Artikel suche ich ein paar Punkte die mein Leben komplizierter machen und warum  in der Natur alles leichter und klarer wird. Ich gebe euch Einblicke in den Konflikt zwischen meinem Wunsch nach einem naturverbundenen Leben und der Wirklichkeit meines Alltages.

 

Warum liebe ich Rucksackreisen zu Fuß? Weil ich nicht mehr auf meinem Rücken tragen kann, als auch gedanklich in meinen Kopf passt.

 


 

 

mehr lesen 7 Kommentare

Brennnessel - Eine Wunderwaffe

Die Brennnessel, für mich DIE pflanzliche Notnahrung schlecht hin!

 

Von vielen wird sie geliebt und gehasst wie keine andere Pflanze. Wir sollten sie schätzen, vor allem als Survivor auf der Suche nach Nahrung.

 

Ich bring euch erst ein paar Fakten zur Brennnessel, schreibe dann über ihren Wert als Notnahrung und berichte euch anschließend von meinem letzten Mal "Brennnesselkochen".


mehr lesen 7 Kommentare

Klettern am Brüggler

Es ist Ende April 2012, meine Frau und ich haben vor ca. einem Jahr das Klettern angefangen. Erst in der Halle, dann an kleinen Sportklettergebieten im Schwarzwald und den Vogesen und jetzt zieht es uns in die "echten" Berge. In einem Auswahlführer für die Schweiz finden wir ein vielversprechendes Gebiet: Die Südwand des Brüggler (1777m).


Kletterzeug, Zelt und Essen ins Auto. Und dann früh Morgens los in die Glarner Alpen zum Brüggler. Die letzten Kilometer befahren wir eine winzige Bergstraße und unser kleiner VW-Fox kommt ordentlich ins Schnaufen.

Irgendwann ist die Straße zu Ende und wir halten auf einem Schotterparkplatz am Eingang zu dem wildromantischen Schwändital. Krokusse blühen, die Temperatur ist angenehm... Aber es liegt noch etwas Schnee.

mehr lesen 1 Kommentare

Wer bin ich?

Du stellst dir bestimmt die Frage: "Wer schreibt denn da zu meinem Lieblingsthema und seit wann macht er das schon...?"

mehr lesen 6 Kommentare